Propsteisynode

Die Propsteisynode ist das „Parlament“ der Gemeinden und Einrichtungen unserer Propstei. Sie beschließt den Haushaltsplan und den Stellenplan der Propstei und wählt den Propst oder die Pröpstin, den Stellvertreter oder die Stellvertreterin sowie alle anderen Vertreter*innen der Propstei in den eigenen oder den landeskirchlichen Gremien. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl weiterer kirchlicher Aufgaben, an denen sie beteiligt ist. Umfassend wird dies in § 37 Abs. 1 der Propsteiordnung beschrieben:

  • Die Propsteisynode berät Fragen des kirchlichen Lebens, insbesondere Angelegenheiten der Propstei. Sie kann der Landessynode Anregungen geben und in Angelegenheiten von gesamtkirchlicher Bedeutung ... Anträge an die Landessynode stellen.

So kann die Synode zu einer wichtigen Instanz werden, um das kirchliche Leben weiter zu entwickeln. Sie nimmt Anregungen und Kritik von den Gemeinden auf und gibt sie gegebenenfalls an die Landessynode oder das Landeskirchenamt weiter. Für die Gemeinden kann die Synode, wenn sie ihre Möglichkeiten nutzt, eine Plattform zum Austausch von Erfahrungen und zur Entwicklung neuer Ansätze für zeitgemäße Formen kirchlicher Arbeit vor Ort sein.

 

In der Vergangenheit hat sich die Goslarer Propsteisynode immer auich mit gesellschaftlichen Kernthemen beschäftigt, bei denen es etwa um die Bewahrung von Leben, Schöpfung und Frieden geht. Indem sie dabei den christlichen Blickwinkel herausarbeitet und durch Erklärungen in die Öffentlichkeit trägt, nimmt sie an wichtigen gesellschaftspolitischen Diskussionen teil.



 

 

 

 

 


 

Propstei Goslar | Kirche für und mit Menschen in Stadt & Land Goslar